Blog Dezember -Die Rauhnächte, eine geheimnisvolle Zeit

Rauhnächte

Die Rauhnächte  und das Räuchern von Haus und Ställen sind ein alter Brauch, der vieler Orts bekannt war und ausgeführt wurde, aber heute zusehends in Vergessenheit geraten ist. Versucht man heute vielleicht nicht mehr unbedingt böse Geister zu vertreiben, genießen viele noch die erleichternde und reinigende Wirkung des Aus- Räucherns im Haus.

Was und wann sind die Rauhnächte?

Die zwölf Nächte, die Rauhnächte genannt werden, beginnen üblicherweise in der heiligen Nacht vom 24. auf den 25. Dezember und enden in der Nacht vom vierten auf den 5. Januar. Ganz einheitlich sind die Daten allerdings nicht, denn von Ort zu Ort verschieben sich die Nächte etwas. Meistens beschließt die Nacht auf Heilige drei Könige, also die Nacht vom fünften auf den 6. Januar die Rauhnächte.

Die zwölf Nächte ergeben sich ursprünglich aus der Differenz zwischen dem Mond – und dem Sonnenjahr. Während der Mond die Erde bereits zwölf mal umwandelt hat, hat die Erde noch elf beziehungsweise zwölf Tage vor sich um die Sonne einmal Umkreis zu haben. Dazu kommt, dass am 21. beziehungsweise 22. Dezember die Winter Sonnenwende stattfindet, also die längste Nacht des Jahres. Bei den Rauhnächten handelt es sich also um die dunkelste Zeit des Jahres.

In alten überlieferten Traditionen ging man davon aus, dass in dieser Zeit die Verbindung zwischen jenseits und diesseits besonders durchlässig ist. Böse Geister müssen vertrieben werden und angesammelte, negative Energien aus dem Haus vertrieben werden, damit Neu in die heilige Zeit und das neue Jahr gestartet werden kann. Einige Möglichkeiten das zu tun, ist das Ausräuchern der Wohnung und des Hauses.

Brauchtum und spirituelle Bedeutung des Rituals

Die Rituale die in den Rauhnächten durchgeführt werden, sollten einen möglichst reibungslosen Übergang zwischen alten und neuen Jahr gewährleisten. Es werden alte Energien bewusst gemacht, gebündelt und ausgetrieben, wofür es verschiedene Möglichkeiten gibt. Man nutzt die Sensibilität und Empfindlichkeit der Tage um sich und die Umgebung zu reinigen. Auf einem leeren Blatt Papier fängt man bekanntermaßen einfach eine Geschichte an, alles auf einem das voll geschrieben ist. Für einen unbeschwerten Start braucht es eine Reinigung, ein loswerden alles beschwerende, damit mit neuen Feuer neue Projekte angegangen werden können. Das Ausräuchern des  Hauses während der Rauhnächte  unterstützt diesen Übergang.

Kostenlose Infos über das Räuchern und eine Anleitung zur Selbsterforschung mit Fragen zu den Rauhnächten. Die 12 Nächte stehen symbolisch für das ganze nächste Jahr, und es ist daher wichtig, wie man diese Zeit verbringt.

Bitte hier klicken:

Rauhnächte Rituale 2020

Anleitung Räuchern Rauhnächte

Ich wünsche Ihnen eine schöne, besinnliche und erkenntnisreiche Zeit und einen guten Übergang in das neue Jahr.

Ihre Manuela Jacob

Menü